Investierende Mitglieder

Wer ist GenovivaeG ?
Die Genoviva eG ist eine familiär angelegte Wohnungsbaugenossenschaft mit zurzeit rund 70 Mitgliedern, von denen die meisten momentan nicht mit genossenschaftseigenem Wohnraum versorgt sind,sondern investierende Mitglieder sind oder Mitglieder, die neue Projekte entwickeln.Mehrere der Gremienmitglieder beschäftigen sich seit vielen Jahren mit dem Thema demographischer Wandel in der Stadt- und Dorfentwicklung und begleiten und betreuen gemeinschaftlich orientierte Mehrgenerationenprojekte.
Die Genossenschaft wurde 1996 anlässlich der Konversion von Bundeswehrkasernen in der heutigen Marbachshöhe in Kassel gegründet und baute dort 83 Wohnungen in zwei brachgefallenen Mannschaftsgebäuden. Sie ist Eigentümerin von 2 Mehrfamilienhäusern in Kassel und einer Ferienwohnanlage in Bad Emstal. Für die Entwicklung der Ferienwohnanlage in ein Mehrgenerationenquartier suchen wir investierende Mitglieder.

Was ist ein investierendes Mitglied ?

Im Genossenschaftsgesetz und in der Satzung der Genoviva eG wird zwischen nutzenden und investierenden Mitgliedern unterschieden. Nutzende Mitglieder bewohnen eine Wohnung oder pachten ein Erbbaugrundstück der Genossenschaft. Dafür ist ein wohnungsbezogener Pflichtanteil einzubringen und Pacht oder Miete zu zahlen. Investierende Mitglieder beteiligen sich mit Anteilen (ein Anteil = 52 €) an der Genossenschaft und erhalten eine in der Satzung festgesetzte und garantierte Mindestverzinsung pro Jahr in Höhe von 2% Ihrer Anteile. Die Verzinsung kann vorbehaltlich der Zustimmung der Mitgliederversammlung bei einem guten Jahresergebnis auch höher ausfallen. In den letzten Jahren wurden 4% Verzinsung gezahlt. Die Genossenschaft kalkuliert für die nächsten Jahre und neue Projekte mit einer Verzinsung von 3% pro Jahr.

Wofür werden meine investierenden Anteile verwendet ?

Die Genossenschaft konzentriert sich auf die Entwicklung und Bewirtschaftung von  gemeinschaftlichen Wohnprojekten. Gefragt sind gemeinschaftliche Wohnprojekte nicht nur als individuelle Lösung der gesellschaftlichen Probleme durch den demographischen Wandel. Sie sind eine gute Alternative für dasAlter oder für dasÄlterwerden, um in solidarischer Nachbarschaftsicher zu wohnen.
Zur Zeit suchen wir investierendes Kapital für die Umnutzung der Ferienwohnanlage Habichtshof in Bad Emstal-Sand zu einem Mehrgenerationen-quartier. Die Genossenschaft hat dort zwei Grundstücke, bebaut mit 24 Bungalows und Erweiterungsmöglichkeiten, erworben. Für die Anschaffungs-kosten in Höhe von 480.000 € möchte die Genossenschaft möglichst unabhängig von Banken sein. 25% der Anschaffungskosten tragen die nutzenden Mitglieder. 75 % der Anschaffungskosten sollen durch investierende Mitgliedsanteile finanziert werden. Die Bungalows und Erweiterungsflächen werden langfristig an Mitglieder verpachtet, die ihr „eigenes“ Gebäude dann auf eigene Kosten oder in Selbsthilfe ausbauen. Durch den Erbbauzins, den die Bewohner/innen zahlen, wird die Verzinsung des von investierenden Mitgliedern angelegten Gelds erwirtschaftet.

Wie hoch kann ich mich beteiligen ?
Die Beteiligung berechnet sich mit 52 € x XXX Anteile. Die Mindestbeteiligung beträgt 100 Anteile (5.200 €), da darunter der Verwaltungsaufwand zu hoch ist. Die maximale Beteiligung beträgt 52.000 € pro Mitglied. Dies stellt sicher, dass kein Mitglied überproportional beteiligt ist.
Wie erfolgt die Beteiligung ?
Der Beitritt wird mit anliegendem Beitrittsformular beantragt. Die Satzung wird dabei zur Kenntnis genommen. Aufsichtsrat und Vorstand entscheiden über die Aufnahme und setzen sich mit dem neuen Mitglied in Verbindung.

Wie kann ich meine Anteile kündigen ?
Die Kündigungsfrist istin der Satzung der Genossenschaft geregeltundbeträgt 3 Monate zum Schluss des Geschäftsjahrs. Die Auszahlung der Anteile erfolgt nach der Mitgliederversammlung im Sommer des Folgejahres.  Je nach Kündigungsdatum beträgt die Auszahlungsfrist demnach 9 - 18 Monate.

Wer haftet für mein Kapital ?
Die Genossenschaft. Sie wird vom Vorstand in enger Zusammenarbeit mit dem Aufsichtsrat geleitet. Vorstand und Aufsichtsrat sind seit vielen Jahren von Fachleuten rund um Wohnen, Finanzieren und Bauen besetzt. Die einzelnen Wohnprojekte erhalten einen Wohngruppenbeirat, der den Vorstand berät. Die wirtschaftliche Lage der Genossenschaft wird dem Gesetz entsprechend regelmäßig von einem genossenschaftlichen Prüfungsverband geprüft.

Welche Rechte habe ich?

In einer Genossenschaft, die die demokratischste der Kapitalgesellschaften ist, hat jedes Mitglied eine Stimme. Mindestens einmal im Jahr findet eine Mitgliederversammlung statt, in der der Jahresbericht und die Bilanz vorgelegt werden. GemäßGenossenschaftsgesetz haben investierende Mitglieder ein leicht eingeschränktes Stimmrecht. Alle Regularien sind in der Satzung, in der Geschäftsordnung oderim Genossenschaftsgesetz geregelt.

Was passiert, wenn die Genossenschaft in den Konkurs geht ?
Wohnungsbaugenossenschaften gibt es seit über 150 Jahren und sie sind nachweislich eine sehr stabile Unternehmensform. Im Konkursfall sind Mitgliedsanteile nachrangig hinter Verbindlichkeiten bei Banken und Lieferantenverbindlichkeiten.

"Our friends are all on board, many more of them live next door.
And the band begins to play..."